Die Kraft der Gegenwart: Achtsamkeits- und Bewusstseinsschulung

Welche Lehren kann man aus Eckhart Tolles Buch „Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“ ziehen? Wie kann man bewusster im Jetzt leben und inwiefern helfen einem gewisse Achtsamkeitsübungen im Alltag?


Lebe im Jetzt. Diese Quintessenz kann man aus dem wunderschönen Buch „Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“ von Eckhart Tolle ziehen. Ich habe selten ein inspirierenderes Buch gelesen. Selten hat ein Buch mein Herz mehr berührt. Noch nie habe ich beim Lesen so viele Pausen eingelegt. Und es gab wenige Bücher, die solch kontroverse Gedanken in mir ausgelöst haben. Ich denke, dass …

Und hier liegt schon der erste Fehler. Eckhart Tolle zwingt uns quasi dazu, eine Denkpause einzulegen. Es geht darum achtsam zu sein und sein Bewusstsein zu erweitern. Wie kann man diese Achtsamkeit in seinen Alltag integrieren? Und welche Auswirkungen kann es haben, wenn man sich bewusst einer Sache hingibt? In einem Artikel in der GEO kompakt – Nr. 58 „Was uns glücklich macht“ – wurde berichtet, wie Manager und Führungskräfte auf der Suche nach Achtsamkeit Kurse belegen. Sie haben das Bedürfnis bewusster zu leben, wieder wahrzunehmen und ihren Alltag zu entschleunigen. Man sucht sich einen Coach, der einen anleitet und der einem gezielt Übungen zeigt, die einem bei der Suche nach dem Glück und dem eigenen Seelenfrieden weiterhelfen. Ich persönlich habe in Eckhart Tolles Buch viele Ansätze gefunden, die mich bereichert und mein Bewusstsein erweitert haben. Im Folgenden möchte ich euch die zwei für mich wichtigsten Ansätze einmal näher bringen.


Die Zeit

Der in Deutschland geborene und in Kanada lebende Eckhart Tolle vollzog im Alter von neunundzwanzig Jahren eine spirituelle Transformation. Dabei wurde seine alte Identität ausgelöscht. Aus Ulrich Leonard Tolle wurde Eckhart Tolle. Ein grundlegender Wandel vollzog sich, der alle Bereiche seines Lebens umfassend beeinflusste. Ein Bereich war besonders davon betroffen: Die Zeit.

Es gibt zahlreiche Therapeuten, die einem gewissermaßen vorschreiben, man müsse sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen. Man müsse diese aufarbeiten, verstehen und seine Lehren daraus ziehen. Handelt es sich um eine schmerzvolle Vergangenheit, wurde einem Leid zugefügt bzw. hat man Leid erfahren, so wird einem von den Therapeuten gesagt, man müsse sich mit seiner Vergangenheit aussöhnen. Es gibt viele Menschen, die gedanklich in der Vergangenheit leben. Aussagen wie „Damals war alles besser.“, „Als ich diesen einen Job innehatte, ging es mir gut.“ und „Weißt du noch, was wir damals zusammen alles erlebt haben?“ sind nur einige Beispiele, die sich hier aufführen lassen.

Und es gibt zahlreiche Menschen, die sich voll und ganz auf die Zukunft fokussieren: „Wenn ich diesen Schritt einleite, werde ich irgendwann erfolgreich sein. Dann wird es mir irgendwann gut gehen!“. Diese Menschen leben sozusagen auf eine bessere Zukunft hin. „Wenn ich einmal in Rente bin, werde ich genug Zeit haben, all die Sachen zu machen, auf die ich Lust habe!“.

Eckhart Tolle setzt sich in seinem Buch für ein achtsames Leben in der Gegenwart ein. Lebe im Hier und Jetzt. Es gibt nur die Gegenwart. Die Vergangenheit und Zukunft existieren nicht. Alles, was wir empfinden und fühlen, findet im Jetzt statt. In der Gegenwart. Sein Verständnis von der Vergangenheit ist, dass alle Momente der Gegenwart, die bereits geschehen sind, zusammengefasst sind und das Imperfekt bilden. Die Zukunft fasst alle gegenwärtige Momente zusammen, die noch geschehen werden.

Aus diesem ideellen Muster resultiert eine wunderschöne gedankliche Konsequenz: Es gibt keine Schmerzen und Probleme mehr. Schmerzen, die man beispielsweise in der Vergangenheit erfahren hat, haben in der Gegenwart keine Bedeutung mehr, da der jetzige Moment absolut perfekt ist. Jetzt ist es genau richtig. Wenn man sich auf die Gegenwart fokussiert und im Hier und Jetzt lebt, achtsam ist und bewusst wahrnimmt, dann gibt es keine Schmerzen und Probleme mehr, da diese aus einem fehlenden Gegenwartsgefühl resultieren.

 

Lebst du ein achtsames und bewusstes Leben? Bist du im Jetzt angekommen?

Eckhart Tolle befasst sich in seinem Buch vor allem mit unserem Zeitverständnis. Für uns Menschen stellt die Zeit eine wichtige Ressource da. Sie gilt als kostbar, da sie nur begrenzt verfügbar ist und deswegen in gewisser Weise einen größeren Wert als Gold aufweist. Wir haben nie genug Zeit. Die Antwort auf die Frage „Warum hast du das nicht geschafft?“ ist in den meisten Fällen „Ich hatte nicht genug Zeit …“.

Tolle ist dabei der Meinung, dass nur das Jetzt wertvoller ist als Zeit. Das Jetzt liegt nämlich außerhalb unseres temporellen Verständnisses. Deswegen differenziert er klar zwischen Zeit und „Uhr-Zeit“. Wenn wir viel Uhr-Zeit darauf verwenden, gedanklich in der Vergangenheit zu leben oder uns intensiv mit der Zukunft zu beschäftigen, verpassen wir den einzig wichtigen Moment: Das Jetzt. Der gegenwärtige Moment gilt nämlich als der einzig Reale in unserem temporellen Kosmos. Wir haben nur das Jetzt. Wir wissen nicht, wie viel Uhr-Zeit uns auf dieser Welt beschieden ist und was noch alles auf uns zukommen mag. Und wir können auch die Vergangenheit nicht mehr verändern. Wir können lediglich auf die Gegenwart Einfluss nehmen. Wir sollten nur im Jetzt leben. Sei gegenwärtig und sei dankbar für den Moment. Sei dankbar für den Atemzug, den du in dieser Sekunde nimmst und höre in dich hinein. Was empfindest du im Jetzt?


Achtsamkeitstipp #1: Lege dich entspannt auf eine Yogamatte, einen Teppich oder in dein Bett. Schließe deine Augen, spüre deinen Körper und höre in dich hinein. Scanne deinen Körper und erforsche jeden Bereich. Es geht um das simple Sein. Dein Selbstgefühl hängt nicht von Resultaten ab, die längst passé sind. Und du solltest dich selbst auch nicht über Geschehnisse determinieren lassen, die der Vergangenheit angehören. Du bist genug und hast genug. Dieser Ansatz wird dich befreien und dir Glücksgefühle bescheren.

Ehrlich gesagt, fand ich das von Eckhart Tolle aufgezeichnete Zeitverständnis am Anfang etwas befremdlich. Mein Verstand konnte die Tragweite dessen nicht erfassen. Und genau hier setzt Tolle mit seinem Buch an: Definiere dich nicht über deinen Verstand.

Dein Verstand

Du kannst dein Sein, deine reine Existenz nicht über deinen Verstand erfassen. Dein Verstand hält die Vergangenheit am Leben und dein Verstand malt dir ein Bild der Zukunft auf. Dein Verstand ist ein Instrument, um beispielsweise zu analysieren und zu differenzieren. Er befasst sich mit der Logik. Wenn er etwas nicht versteht, etikettiert er dies als unlogisch.

Darüber hinaus ist der Verstand dafür zuständig, dir Angst zu machen. Du versetzt dich gedanklich in eine zukünftige Situation, die dir vielleicht Sorgen bereitet: „Schaffe ich es, meine Miete im nächsten Monat zu bezahlen?“. Durch diesen Gedanken wird Angst erzeugt. Das Schlimme dabei ist, dass die Situation noch nicht einmal eingetreten ist. Sie existiert nicht, das heißt, wir können uns im Jetzt nicht aktiv mit ihr auseinandersetzen. Im Jetzt gibt es keine Angst, da der aktuelle Moment perfekt ist.

Man kann sich nur von dem ängstlichen Gefühl befreien, wenn man den gegenwärtigen Augenblick erkennt, sich auf die Gegenwart fokussiert und in ihr lebt. Die Zukunft ist nur eine Geschichte, ein Märchen, das du dir ausdenkst und dir selbst erzählst.

 

Nimmst du die wunderschönen Dinge um dich herum wahr? Spürst du die Kraft der Gegenwart?

Achtsamkeitstipp #2:

Dieser Tipp ist eng mit der Mediation verbunden. Es geht nämlich darum, dass du dir deines eigenen Verstandes bewusst wirst und achtsam mit deinen Gedanken umgehst. Betrachte dich von außen. Sei dein eigener Zuschauer. Wenn du still in dich hineinschaust, wirst du Zeuge deiner Gedanken. Nimm dir beispielsweise vor, eine Minute lang an nichts zu denken. Nimm wahr, wenn Gedanken aufkommen. Sei achtsam. Es geht nicht darum, nichts zu denken. Es geht darum zu merken, dass du denkst. Es geht um die Empfindung. Dadurch, dass du dir deiner Gedanken bewusst wirst, kehrst du automatisch zur Gegenwart zurück.

Welche Lehren habe ich nun aus dem Buch gezogen?

Es ist ganz einfach: Lebe im Jetzt. Akzeptiere die Dinge so wie sie sind. Du hast genug. Du bist genug. Sei dankbar für den jetzigen Augenblick. Freue dich darüber, dass du im Hier und Jetzt leben kannst.

Ich würde mich selbst als rationalen Menschen bezeichnen, der jedoch auch stark gefühlsbetont handeln kann. Emotionen bestimmen mein Leben. Mein Mindset bestimmt mein Leben.

Deswegen fiel es mir anfangs etwas schwer, mich auf Eckhart Tolles Buch einzulassen. Doch schon nach den ersten Seiten sprachen mich seine offene Schreibweise und seine originelle Auseinandersetzung mit dem Achtsamkeitsthema unheimlich an. Ich merkte, dass ich jede Seite sehr bewusst las und mich intensiv mit dem Inhalt beschäftigte. Dabei wurde besonders mein Herz angesprochen.

Ich habe gelernt, dass ich mich als Person nicht über meinen Verstand definieren muss. Eine kleine Erkenntnis mit immenser Konsequenz.

 

Die Vergangenheit hat dich geprägt. Die Zukunft wird dich prägen. In der Gegenwart solltest du leben.

Ich kenne aber die Macht der Gedanken. Ich weiß, wie sich ein positives Mindset auf das eigene Leben auswirken kann – und dabei auch auf den gegenwärtigen Moment. Ich kenne die Macht der Incantations (Beschwörungen). Ich bin nicht mein Verstand. Aber meine Gefühle sind definitiv nicht unabhängig von meinen Gedanken. Wenn ich positiv auf eine Herausforderung zugehe, dann wachse ich an ihr. In diesem Fall beeinflusst meine affirmative Gedankenhaltung die jetzige Handlung und die daraus resultierenden Emotionen.

Seitdem ich „Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“ gelesen habe, bin ich mir dieser Folgerung noch bewusster, da ich meine Gedanken mit einer größeren Achtsamkeit beobachte.

Ich habe gelernt, dass es nicht ratsam ist, sich permanent mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Man verbringt dort gedanklich viel zu viel Zeit. Die Vergangenheit ist passé. Dennoch stellt sie meiner Meinung nach einen Teil von mir dar. Sie hat mich geprägt und zu der Person gemacht, die ich heute bin. Aus diesem Grund sollte ich sie annehmen und dankbar für die vergangenen Momente sein. Es bringt nichts, mit seiner Vergangenheit zu hadern.


Zudem habe ich gelernt, dass es kontraproduktiv ist, sich Sorgen um die Zukunft zu machen und in Angst zu leben. Die Zukunft wird vielleicht niemals eintreten. Der 13. Mai 2010 hätte damals auch anders für mich ausgehen können.

Ich habe gelernt, dass man im Jetzt leben sollte. Jetzt ist der richtige Moment, in dem du entscheiden solltest, wie dein Leben weiter verlaufen wird. Denn trotz des Plädoyers von Eckhart Tolle, lieber in der Gegenwart zu leben und sich weniger auf die Zukunft zu fokussieren, bin und bleibe ich ein Visionär. Seitdem ich das Buch gelesen habe, nehme ich dabei nur bewusster wahr, genieße den Moment und achte auf die schönen Dinge, die um mich herum im Jetzt passieren.

In meinen Mental-Coachingeinheiten können wir gerne auf die Kraft der Gegenwart eingehen und unsere Sitzungen darauf ausrichten. Ich versichere dir, dass dieser Ansatz dein Leben bereichern und dich mit Glück erfüllen wird.

 

 

 

Literaturquellen

Bisschops, Anke (PRI Therapy, 2010): The Importance of PRI Therapy for the Pastoral Counsellor, in: Pastoral Psychology, 59 (2010), S. 531-539

Kelly, John D. (Mindfulness, 2015): Your Best Life: Mindfulness – The End of Suffering, in: Clinical Orthopaedics and Related Research, 473 (2015), Nr. 2, S. 426-429

Tolle, Eckhart (Jetzt!, 2018): Jetzt! Die Kraft der Gegenwart, 11. Aufl., Bielefeld: Kamphausen Media GmbH, 2018

Weiß, Bertram (Gegenwart, 2020): Spüren, was ist – Wie ich lernte die Gegenwart zu lieben, in: GEOkompakt, (2020), Nr. 58, S. 144-149

Internetquellen

aboutbooks GmbH (Autor: Eckhart Tolle, 2020): Lebenslauf von Eckhart Tolle (2020), https://www.lovelybooks.de/autor/Eckhart-Tolle/, (Zugriff 2020-06-06, 09:40 MEZ)

Eckhart Teachings Inc. (Eckhart Tolle, 2020): Eckhart Tolle (2020), https://www.eckharttolle.com, (Zugriff 2020-06-06, 09:55 MEZ)

Psi Online GmbH (Eckhart Tolle Jetzt, 2020): Eckhart Tolle Jetzt (2020), https://www.eckharttolle.jetzt, (Zugriff 2020-06-06, 09:15 MEZ)

STEFAN VUČAK (The Power of Now, 2014): Review of ‘The Power of Now’ by Eckhart Tolle (November 2014): https://www.stefanvucak.com/review-power-now-eckhart-tolle/, (Zugriff 2020-06-06, 09:50 MEZ)

Weiterführende Artikel 

Weiterführende Informationen zu dem Thema “Mindfulness” findet ihr in diesem wissenswerten Artikel von Rafael Frenk (Primat State): https://www.primal-state.de/praesent-sein/

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to Top